Allgemein

Rathaus oder Bürgerhaus?

Zur Diskussion um das „Alte Rathaus“ (Schleckerplatz) und dem Bürgerhaus (Bismarckschule am Stadtpark) als Verwaltungssitz unserer Stadt ist es wichtig zu wissen, …

… dass es derzeit um die Frage geht: Soll unsere Stadtverwaltung in fremdem Eigentum im „Alten Rathaus“ Miete zahlen oder in unserem eigenen Bürgerhaus untergebracht werden?

… dass das Rathaus „Am Schneller“ das Verbandsgemeinderathaus ist und nichts mehr mit unserer Stadtverwaltung Osthofen zu tun hat.

… dass das Rathaus in der Friedrich-Ebert-Straße für  16.680 € im Jahr (ohne Nebenkosten) angemietet wird.

… dass das im Eigentum der Stadt befindliche Bürgerhaus größtenteils leer steht.

… dass der Sitz der Stadtverwaltung Osthofen laut Fusionsvertrag eigentlich nur vorübergehend im „Alten Rathaus“ zur Miete geplant war.

… dass der Ratssaal im jetzigen Rathaus für Sitzungen zu klein ist und kaum genügend Sitzplätze für einen vollständig anwesenden Stadtrat bietet.

… dass Teile der Verbandsgemeindeverwaltung vorübergehend im Bürgerhaus untergebracht waren und das Gebäude somit problemlos und ohne große finanzielle Kosten (kalkuliert ca. 20.000 €) weiter als Verwaltungssitz dienen kann.

… dass die im Umlauf befindlichen Zahlen nicht der Realität entsprechen. Zum Beispiel sehen aktuelle Gerüchte für den Umbau des Bürgerhauses 360.000 € vor. Im Moment wissen wir nur, dass für den Umbau der I. Etage (zur Unterbringung unserer Verwaltung) weniger als 20.000 € veranschlagt werden!

… dass ein Wechsel des Amtssitzes des Bürgermeisters ins mietfreie Bürgerhaus die Nutzung durch Vereine in keinster Weise beeinträchtig.

… dass der Bürgerverein angesichts der finanziell desaströsen Lage der Stadt Osthofen keinem Bürger erklären kann, warum mit einem Umzug ins Bürgerhaus die eingesparte Miete nicht lieber weiter in freiwillige Leistungen wie z.B. die Unterstützung der Vereine, neue Sporthalle. Jugendarbeit und Sicherheit investieren werden soll.

… dass es uns zu einer Entscheidungsfindung wichtig ist, dass alle Fakten und korrekte Zahlen bekannt gegeben werden sollten.